WGE Infos

Der lange gehegte Wunschtraum von JÜRGEN NIMBLER, die Gitarre, das wohl weltweit verbreitetste und beliebteste Instrument, in all seinen Formen und musikalischen Vielschichtigkeiten in einem einzigen Ensemble zu vereinen, konnte jetzt endlich realisiert werden, da eine neue, aufgeschlossene und innovative Generation von Gitarristen offen und neugierig genug war, neue Wege zu gehen und ein Ensemble – über ALLE musikalischen und räumlichen Grenzen hinweg – zu gründen….
50 Int. Preise – 10 Gitarristen aus 8 Ländern = 1 Ensemble
die ca. 50 internationale Preise & Wettbewerbe gewonnen und zahlreiche Auszeichnungen erhalten haben. Alles renommierte Konzert-Gitarristen, herausragende Virtuosen und Kammer-Musiker, die sich zu diesem einmaligen Ensemble, dem WORLD GUITAR ENSEMBLE, zusammengefunden haben

WORLD GUITAR ENSEMBLE
Members and associated members of the WGE from 2003-2005 are:

ANIELLO DESIDERIO (Italy)
Guitar, E-Bass, Percussion
TRIO DE COLOGNE
DAVID TANENBAUM (USA)
Guitar , steel guitar, Percussion
GYAN RILEY Guitar (USA)
Guitar, E-Guitar, E-Bass, Cello guitar,
IVO KALTCHEV (Bulgeria)
Guitar, E-Guitar, E-Bass,
SOFIA KALTCHEV (Bulgeria)
Guitar,
PEPPINO D´AGOSTINO (Italy-USA)
6 & 12 strings steel guitar, guitar synth., Baroque Guitar, Percussion
OLAF VAN GONNISSEN (Germany)
Guitar, 7 strings Classical Guitar,
Baroque Guitar, Chitarone,
Guitarra Mexicana – 7 double strings,
THOMAS MÜLLER PERING (Germany)
Guitar, Percussion
HELMUT OESTERREICH (Germany)
Dirigent/ Conductor
JÜRGEN NIMBLER (Germany)
Gruender & Leiter des WGE

ASSOCIATED MEMBERS

ALVARO PIERRI
guitar
COSTAS COTSIOLIS
guitar
STEVE VAI
e-guitarist, composer
TERRY RILEY
piano, composer
PAQUITO D´RIVERA
clarinet, sax, composer
TRACY SILVERMAN
violines, composer
FERDINAND FÖRSCH
sound sculptionist, composer
THOMAS CREMER
Jazz drummer

INSTRUMENTE
Jedes WGE-Mitglied wird, programmbezogen, auch andere Gitarren, u.a. Bass-Gitarre, E-Gitarre, Chitarone, Barockgitarre, 6- und 12-saitige Stahlsaitengitarren, Midi-Gitarre, Gitarren-Synthesizer, etc…spielen, um ein größeres Klangspektrum und einen reicheren Sound zu bekommen. Hinzu kommen noch Hand-Percussion und Rhythm Section….
REPERTOIRE
Das offene Konzept fordert jedes WGE-Mitglied auf, für das Ensemble zu komponieren, zu arrangieren und programmatisch mitzugestalten. Es gibt keine “Schubladen” und keine “Grenzen”, was ein ganz entscheidender Aspekt der Programmgestaltung ist.

PROGRAMM – REPERTOIRE

J.S. Bach- “Brandenburgisches Konzert #6”
Joaquin Rodrigo- “Fantasia para un GentilHombre”
Leo Brouwer- “Tres Danzas Concertantes”
Steve Reich- “Electric Counterpoint”
Terry Riley- “Y Bolanzero”
Peppino D`Agostino- “Mediterranean Spark” composed for the WGE
Gyan Riley- “Mobettabutta”
composed for the WGE
Pat Metheny- “Phase Dance”
Chick Corea- “Spain”
based on the Aranjuez by Rodrigo
Ferdinand Försch- “7523”
composed for the WGE
Zu den “normalen” Gitarren kommen Percussion, E-Bass, E-Guitar, Steel – & Midi Guitar, aber auch Barock Gitarren und Chitarone etc. hinzu

SPECIAL GUESTS
sollen eingeladen werden u.a. Terry Riley, Tracy Silverman, Steve Vai, John McLaughlin, Ralph Towner, Ferdinand Försch. Jeder, der am WGE interessiert ist, ist herzlich eingeladen, wobei einige der “Special Guests” schon ihr Interesse bekundet haben, bzw. mitarbeiten….

Die PREMIERE des WORLD GUITAR ENSEMBLE – 8. Juni 03 Koblenz
– Aniello Desiderio, Costas Cotsiolis, David Tanenbaum, Gyan Riley, Peppino D´Agostino, Laura Young, Pablo Marquez, Zoran Dukic, Thomas Müller-Pering, Olaf Van Gonnissen, Helmut Oesterreich
– Plus Special Guests:
JAZZ-Gitarre: Frank Haunschild
SOUND SCULPTIONIST: Ferdinand Foersch

RADIO & CD
– Das Deutschland Radio hat die Premiere aufzeichnet – und im April 04 europaweit mit Interviews ausgetrahlt…
– Das WGE wird seine erste Europa Tourne live auf CD und die Premiere auf DVD veröffentlichen

ENSEMBLE-PHILOSOPHIE
Das WGE ist von der Idee fasziniert, etwas Neues und Frisches zu schaffen, wobei Spielfreude und die Einbeziehung aller musikalischen Einflüsse und Formen gleichermaßen Inspiration und Motivation sind.

JÜRGEN NIMBLER Gründer& Produzent
Ist der visionäre Kopf des Ensembles. Seit Jahren hatte er die Idee ein derartiges Ensemble zusammen-zustellen. Er ist Produzent und Manager des WGE und kümmert sich erfolgreich und mit großem Engagement um die Promotion, die enorm vertrackte Terminplanung, Logistik, Finanzierung und natürlich um die Sponsoren, Konzerte sowie um die CD, Radio & TV Produktionen

TECHNICAL SUPPORT
AER/ procon – teamwork: mheer@teamwerk.org
Wenz Promotion: wenzmusik@t-online.de

WORLD GUITAR ENSEMBLE

The long cherished dream of JÜRGEN NIMBLER uniting the many forms and musical “multi-layers” of the guitar, one of the most popular instruments world-wide, in one ensemble finally came true.

the time has come for this new, open-minded and innovative generation of guitarists who are curious and motivated enough to break new ground and to create an ensemble which crosses ALL musical and spatial borders

50 international awards – 10 Guitarists from 8 Countries – 1 Ensemble
These 12 guitarists have won more than 50 international awards and are renowned concert guitarists, outstanding virtuosi and chamber musicians in their own right – they have come together to form this unique ensemble – the WORLD GUITAR ENSEMBLE

WORLD GUITAR ENSEMBLE
Members and associated members of the WGE from 2003-2005 are:

ANIELLO DESIDERIO (Italy)
Guitar, E-Bass, Percussion
TRIO DE COLOGNE
DAVID TANENBAUM (USA)
Guitar , Steel Guitar, Percussion
GYAN RILEY Guitar (USA)
Guitar, E-Guitar, E-Bass, Cello Guitar,
IVO KALTCHEV (Bulgeria)
Guitar, E-Guitar, E-Bass,
SOFIA KALTCHEV (Bulgeria)
Guitar,
PEPPINO D´AGOSTINO (Italy-USA)
6 & 12 strings steel guitar, guitar synth., Baroque Guitar, Percussion
OLAF VAN GONNISSEN (Germany)
Guitar, 7 strings Classical Guitar,
Baroque Guitar, Chitarone,
Guitarra Mexicana – 7 double strings,
THOMAS MÜLLER PERING (Germany)
Guitar, Percussion
HELMUT OESTERREICH (Germany)
Conductor
JUERGEN NIMBLER (Germany)
Producer & Founder of the WGE

ASSOCIATED MEMBERS

ALVARO PIERRI
guitar
COSTAS COTSIOLIS
guitar
TERRY RILEY
piano, composer
STEVE VAI
e-guitarist, composer
PAQUITO D´RIVERA
clarinet, sax, composer
TRACY SILVERMAN
violines, composer
FERDINAND FÖRSCH
sound sculptionist, composer
THOMAS CREMER
Jazz drummer

INSTRUMENTATION
according to the program each member of the WGE is able to play additional kinds of guitars like Bass Guitar , E- Guitar, Chitarone, Baroque Guitar, Steel String Guitars (6 & 12 strings), Midi Guitar, Guitar Synthesizer etc…. in order to present a variety of textures and richness of sound. We will also present hand percussion as some of the repertoire will require a rhythm section.

REPERTOIRE:
All of the members are welcome to suggest, compose or arrange for the WGE – the ensemble is open to any kind of music – jazz, classical, crossover, etc. – this is a really important part of the philosophy – every member of the WGE should contribute to the programming.
PROGRAMM & REPERTOIRE
J.S. Bach- “Brandenburgisches Konzert #6”
Joaquin Rodrigo- “Fantasia para un Gentil Hombre”
Leo Brouwer- “Tres Danzas Concertantes”
Peppino D`Agostino- “Mediterranean Spark” composed for the WGE
Gyan Riley- “Mobettabutta”
composed for the WGE
Steve Reich- “Electric Counterpoint”
Terry Riley- “Y Bolanzero”
Pat Metheny- “Phase Dance”
Chick Corea- “Spain”
based on the Aranjuez by Rodrigo
Ferdinand Försch- “7523” commissioned by the WGE
the programm includes percussion, E-Bass, E-Guitar, Steel – & Midi Guitar, as well as the classical guitars, Baroque Guitars and Chitarone…

SPECIAL GUESTS
include: Terry Riley, Tracy Silverman, Steve Vai, John McLaughlin, Ralph Towner, Paquito D´Rivera, some of these will be invited and some are already involved in current WGE projects

The PREMIERE of the WORLD GUITAR ENSEMBLE – 8. Juni 03 Koblenz
– Aniello Desiderio, Costas Cotsiolis, David Tanenbaum, Gyan Riley, Peppino D´Agostino, Laura Young, Pablo Marquez, Zoran Dukic,Thomas Müller-Pering, Olaf Van Gonnissen, Helmut Oesterreich
– Plus Special Guests:
JAZZ-Gitarre: Frank Haunschild
SOUND SCULPTIONIST: Ferdinand Foersch

RADIO & CD
– the German Radio Deutschland Radio taped the Premiere – the entire concert and interviews has been broadcasted europeanwide, on April 13th, 04
– the World Premiere of the WGE will be relaesed on DVDand the first European Tour of the WGE on a Live-CD

The PHILOSOPHY of the ENSEMBLE:
The WGE is inspired and motivated by the idea of creating something new and fresh that will be full of joy and fun – whatever the individual members want to contribute – new compositions, arrangements, ideas – all will be welcome..!!

JÜRGEN NIMBLER – Founder & Producer
He is not only the visionary force but also the producer and manager of the World Guitar Ensemble. His long cherished dream of uniting the many forms and musical dimensions of the guitar, one the most popular instruments world-wide in one ensemble, finally came true in the summer of 2003. Since then he has been successfully taking care of the logistics, sponsoring, promotion, concerts, radio & television appearances and CD-productions.

TECHNICAL SUPPORT
AER/ procon – teamwork: mheer@teamwerk.org
Wenz Promotion: wenzmusik@t-online.de

WGE Artist Bios

Aniello Desiderio
David Tanenbaum
Ivo & Sofia Kaltchev
Peppino D’Agostino
Gyan Riley
Trio De Cologne
Helmut Oesterreich
Olaf Van Gonnissen
Thomas Müller -Pering

ANIELLO DESIDERIO – Italien
… ein Typus von Musiker, der eigentlich schon ausgestorben schien … Aniello Desiderio versetzt das Publikum, ähnlich den großen Virtuosen des 19.Jahrhunderts, in taumelnde Begeisterung … atemberaubende Lagenwechsel, zirkusreife Arpeggien und Tonleitern in Ferrari-Manier durchrasend …

Im Alter von acht Jahren gab er sein erstes öffentliches Konzert, mit neun porträtierte ihn die italienische RAI UNO (TV) zum ersten Mal…im gleichen Jahr gewann er seine ersten Wettbewerbe; seit diesem Zeitpunkt spricht die Kritik nur noch in Superlativen über ihn….enfant prodige….Wunderkind…. a Genius…. Orpheus der Gitarre…. Il Fenomeno….ein Jahrhundert Gitarrist…..

Er gewann 18 erste Preise bei Internationalen Wettbewerbe in Japan, France, Italy, Cuba, Spain, Germany,
sowie Konzerte in den renommiertesten Konzert-Sälen in aller Welt…. hinzu kommt eine einzigartige Medien-präsenz, internationale Radio & TV Produktionen wo auch immer er spielt, in Tokio, New York, Jakarta,
Wien, Mexico, Cuba, Spanien, Italien, Deutschland….

“Nothing is impossible for Aniello with his instrument” Classical Guitar/ England
“He is very young, but he plays like an angel” Les Cahiers de la Guitare/ France
“Aniello grande triunfadore” Gramma Cuba / Cuba
“The most brilliant talent of the decade” Süddeutsche Zeitung/ Germany
“Actually he knocked me out” Chick Corea
Desiderio artist page: http://www.aniellodesiderio.com/ / http://www.ccnimbler.com/

DAVID TANENBAUM
“O Tanenbaum-Marvelous! All the grace, refinement, intelligence of a master.” ‘San Francisco Examiner’

David Tanenbaum zählt zu den respektiertesten klassischen Gitarristen seiner Generation. Er konzertiert weltweit
u.a. mit San Francisco Symphony, dem Minnesota Orchestra, der London Sinfonietta, Terry Riley, dem Kronos Quartet und dem Ensemble Modern. Er ist der erste amerikanische Gitarrist, der von der Chinesischen Regierung eingeladen wurde.

Wie kein anderer hat er die großen Komponisten unserer Zeit angeregt, für die Gitarre zu schreiben, u.a. H. W. Henze, Steve Reich, Terry Riley, John Adams, Sir Michael Tippet sowie Aaron Kernis.

The New York Times
“Ein Meister auf dem Instrument. Mr. Tanenbaum spielte derartig musikalisch und so ausdrucksvoll, dass der Zuhörer direkt zur Essenz des jeweiligen Komponisten geführt wurde.

Tanenbaum artist page: http://www.davidtanenbaum.com/

IVO & SOFIA KALTCHEV – Bulgarien
…beigeistern mit ihrem brillianten und lebhaften Spiel – voller Virtuosität und Temperament – das Publikum …

Ivo & Sofia Kaltchev spielen seit 1991 zusammen und gehören zu den renommiertesten Ensembles der internationalen Gitarrenszene. Ihre Ausnahmestellung als Duo wird durch den Gewinn sechs internationaler Kammermusik – Wettbewerbe u.a. in Cuba, Deutschland, Italien, eindrucksvoll demonstriert..

IVO KALTCHEV ist ein universeller Musiker, so hatte er, neben seine Karriere als klassischer Musiker in Bulgarien mit seiner eigenen Rock- Band mehrere bemerkenswerte Charterfolge, darunter auch ein Nummer 1 hit gelandet…
La Guia/ Gran Canaria “…Ivo und Sofia Kaltchev sind eines der besten Duos der Welt, mit einem schier unglaublichen Potential an Virtuosität, Eleganz und Perfektion auf der Gitarre“
Les Cahiers de La Guitare/ Frankreich . “…Man kann ihnen einen Kammerton aus Rubin zusprechen, für ihre klangvolle Weichheit und ihre gesamte interpretatorische Schönheit.“
Sächsische Zeitung- Dresden “…melodiös und doch voll Feuer, diffizile Klanglichkeit mit hoher gestalterischer Ausdruckskraft bis zu fast unhörbaren Sphärenklängen oder furios hohes Tempo, geprägt von hinreißender Perfektion und vollendetem Aufgehen des Duos in der Musik.“
Kaltchev artist page: http://www.kaltchev.de/

PEPPINO D’AGOSTINO – USA & Italien
Peppino D¹Agostino emigrierte vor 16 Jahren aus Italien nach Amerika, um seinem Traum nachzugehen als Komponist und Musiker zu leben. Er veröffentlichte mittlerweile acht CDs komponierte Soundtracks für Filme, veröffentlichte Videos und Bücher (Warner Brothers), etc

Nur wenige kommen Peppino in seiner Kombination aus technischer Virtuosität und lyrischer Kunst nahe, und kaum ein Anderer ist so eifrig wie er die Limitationen der Stahlsaiten-Gitarre in Frage zu stellen

San Francisco Chronicle… “a poet…among the best talents around”,
Acoustic Guitar…. “one of the most capable composers among fingerstyle guitarists,”
San Diego Times…. ” potentially a giant of the acoustic guitar,”
Jazziz…. “phenom in the same league with John Fahey, Leo Kottke, Doc Watson and John Renbourn.”

Er teilte sich großen Festivals die Bühne u.a. mit Leo Kottke, Doc Watson, Chet Atkins, Laurindo Almeida, Michael Hedges, David Bromberg, David Grisman, John Lee Hooker, und Egberto Gismonti.

D´Agostinos artist page: http://www.peppinodagostino.com/

GYAN RILEY – GUITARIST & COMPOSER – USA
in Kalifornien geboren, ist ein ambitionierter Gitarrist / Komponist. Er studierte am San Francisco Conservatory of Music und schloß sein Studium mit Auszeichnung ab. Er bekam als erster Gitarrist überhaupt ein Vollstipendium des San Francisco Conservatory. Im März 1999 gewann er den ersten Preis beim Portland Guitar Festival.

2001 wurde Gyan Riley auch mit dem ersten Preis des San Francisco Conservatory (Konzert mit der San Francisco Symphony) ausgezeichnet. Er gastierte u.a. beim Musikfest Bremen, in Istanbul, beim New American Music Festival Sacramento/ Kalifornien solistisch und im Duo mit David Tanenbaum. Beim Münchner Klavier-Sommer spielte er mit seinem renommierten Vater, dem Pianisten und “Erfinder” der Minimal Music Terry Riley

Im Januar 2001 spielte Gyan Riley die amerikanische Premiere von John Adams’ EL Nino zusammen mit David Tanenbaum, der Sopranistin Dawn Upshaw und dem San Francisco Symphony Orchestra. Gyan Riley gastierte auch beim Other Minds Festival 2001 und mit den Terry Riley All Stars in New York und London / Queen Elisabeth Hall beim Meltdown Festival. Mit den All Stars tourte er 2002 auch Italien und die USA.

Gyan Rileys artist page: http://www.gyanriley.com/

“TRIO DE COLOGNE” – “the best guitar trio in the world”
Zoran Dukic, (Croatia) Laura Young (Canada) and Pablo Marquez (Argentina)

Das Trio de Cologne gilt als das beste Gitarren Trio der Welt und als hervorragendes Kammermusikensemble. Zahlreiche Tourneen führte es nach Nord- und Südamerika sowie Europa, wobei es sein Publikum regelrecht “schwindlig” spielte. Höchstes Lob seitens der Kritik war die logische Konsequenz. Zoran Dukic (Kroatien),
Laura Young (Kanada) und Pablo Marquez (Argentinien) konzertierten aber auch international als Solisten.

Das Trio hat weltweit eine unglaubliche Anzahl erster Preise bei den renommiertesten internationalen Gitarren Wettbewerben gewonnen….

“…It must be rare in the extreme to get three guitarists of this calibre on one stage at the same time, let alone three who play so well together.” The Globe and Mail, Canada

“What places Zoran Dukic, Laura Young and Pablo Marquez in their playing high above most chamber music ensembles is their identical musical experience of living through each individual composition – a concert that
will be remembered forever.” Novi List, Croatia

THOMAS MÜLLER-PERING – Deutschland
Thomas Müller-Pering, 1958 in Köln geboren, erhielt mit zwölf Jahren ersten Unterricht auf der Gitarre. Von 1975 bis 1980 studierte er bei Prof. Tadashi Sasaki an der Musikhochschule Köln / Abteilung Aachen und besuchte parallel zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei José Tomás, Oscar Ghiglia und John Williams.

Preise und Auszeichnungen,
1982 ARD-Musik-Wettbewerb in München,
1983 der erste Preis beim ‘Concurso internacional de ejecución musical’ in Viña del Mar, Chile
1983 der Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen.

1991 DUO – CD mit Manuel Barrueco bei dessen CD- Gesamteinspielung der ‘Danzas Españolas’ von
Enrique Granados für EMI.

Im Herbst 1998 wurde er seitens der Globe-Theatre-Society und des Goethe-Instituts eingeladen die beiden Shakespeare- Sonaten von Hans Werner Henze Royal Winter Music I & II im Zusammenwirken mit den beiden Schauspielern Judy Geeson und Eric Braeden in Los Angeles aufzuführen.

..Müller-Pering spielt mit geradezu diabolischer Spielfreude und Brillanz – ein Gitarrist mit außergewöhnlichen Qualitäten.
Gendai Guitar, Tokio

artist page: www.diapason.de/vitapering.htm

OLAF VAN GONNISSEN – Deutschland
Violinunterricht und wechselte mit acht Jahren zur Gitarre. Von 1970 bis 1975 studierte er als Stipendiat der Deutschen Studienstiftung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a.M. Gitarre bei Prof. Heinz Teuchert.
1973 gründete er mit Michael Teuchert das legendäre “Frankfurt Guitar Duo”

Das Frankfurter Gitarren Duo bereiste seit den siebziger Jahren die ganze Welt, dokumentiert in über 100 Fernsehen und Rundfunk Produktionen. Die sieben eingespielten CD´s des erfolgreichen Duos wurden bereits über 120.000 mal verkauft…. !!

Seit 1974 ist Olaf Van Gonnissen an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt, seit 1977 auch an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a.M. tätig und seit 1999 Professor an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

Sein besonderes Interesse gilt nur der Aufführungspraxis Alter Musik. Das Repertoire seiner Solokonzerte absolviert er auch auf historischen Instrumenten, wie Laute, Vihuela und Barockgitarre. Seit 1992 ist er aber auch Mitglied des Mutare Ensembles für Moderen Musik, Frankfurt.e

…Olaf Van Gonnissen & Michael Teuchert must be regarded as being at the top of world league as a guitar duo
GUITAR/ LONDON

…do you think their guitar playing was good ? Just put on the lute side and hold on your hat – breathtaking…!!
GUITAR & LUTE /USA

artist page: http://www.vangonnissen.de/

HELMUT OESTERREICH Guitarist & Conductor – Deutschland
Studierte bei Prof. Michael Teuchert and Prof. Heinz Teuchert an der Musik-Hochschule Frankfurt. Seit 1986 lehrt an der Frankfurter Musik-Hochschule und in Heidelberg. Schwerpunkt seiner Konzerttätigkeit als Solist und in der Kammermusik ist die Beschäftigung mit Neuer Musik für die Gitarre. Er ist Mitglied mehrerer Ensembles für Neue Musik. Darüber hinaus hat er diverse CDs mit moderner Musik eingespielt

Er ist Dirigent & Leiter u.a. des Jugendgitarrenorchester Baden – Württemberg (JGO), dem “Ensemble GuitArt” Heidelberg. Seine Konzert – Reisen als Dirigent führten ihn nach Russland, Thailand, Laos, Dänemark, Czech Republic, Ukraine, Türkei, Singapore, Australien, Cuba, etc

PREISE & WETTBEWERBE
1. Preis: beim Deutschen Wettbewerb für Auswahlorchester 1998
1. Preis: beim 4. Deutschen Orchester-Wettbewerb mit einem Ensemble “GuitArt” 1996

Terry Riley
I was extremely impressed with the group’s energy, dedication and focus. The JGO and Helmut did an amazing job of learning, shaping and premiering a difficult new work. Not only did they play it well …..they put everything they had into it. It Rocks!

Pat Metheny (Zitat) …Thank you guys. Brilliant sound !!!

Leo Brouwer…It was a pleasure to be with you, working was lovely. You Guys – really can play anything.”

Artist page: http://www.jgp-bw.de/

WGE Press

GRANDIOSE GITARRISTIK GRENZENLOS
Das vielbeachtete Ereignis im Kurfürstlichen Schloss wurde zu einer einzigartigen Präsentation der musikalischen Vielschichtigkeit der Gitarre. Neun Künstler, deren Namen sich wie das „Who is who“ der Gitarristik lesen.

Hochrangig die Besetzung, erstklassig die Programmgestaltung und Aufführung. Mit ungeheurer Transparenz und absoluter Präzision im Zusammenspiel eröffnet das Ensemble neue Klang-möglichkeiten, macht Musik neu und anders erlebbar.

Gyan Riley hat für die Premiere des World Guitar Ensembles „Mobettabutta“ komponiert.Die Uraufführung dieser melodiösen Ballade quittiert das Publikum mit tosendem Applaus.

Das Neue am WGE ist aber nicht der Genre – Mix. Das eigentlich Neue ist, dass in dieser einmaligen Konstellation künstlerisches Können und kreative Arrangements alles machbar erscheinen lassen. Klassik, Pop und Jazz gehen zusammen, Synthi – Loops und verzerrte Gitarren verstärken den Zauber der Klänge, die die Nylonsaiten hervorrufen.
All das wird bejubelt vom Publikum: Rodrigos Klassik im romantischen „Concierto para un Gentil Hombre“ ebenso wie Peppino D`Agostinos Arrangement von „Mediterranean Spark“ , auch diese in einer Uraufführung.
Wie wunderbar Klassik und Jazz zusammenpassen, wird deutlich in Chick Coreas Standard „Spain“ . Aus dem Solo entwickelt sich eine dramatisch pulsierende Darbietung.

Welturaufführung Nummer drei „7532“ – WGE und Klangkünstler Ferdinand Försch kombinieren Gitarrensound, Latino-Rhythmen und Rock. Das Ensemble mutiert zum Percussion – Orchester.

Was das Publikum an diesem Abend erlebt, ist der Auftakt einer Weltpremiere, ist das Neue bei allem Neuen. Einfach grandios!
RHEIN-ZEITUNG 10. Juni 03

Premiere des WORLD GUITAR ENSEMBLES in Koblenz
Ein außergewöhnliches Highlight war die Weltpremiere des World Guitar Ensemble (WGE) in dem sich ein beachtlicher Teil der Welt-Elite der Konzertgitarre zusammen gefunden hat, um alternative musikalische Wege zu gehen und Neuland zu erschließen…. die Zuhörerschaft war begeistert !
Das stilistisch offene Konzept des World Guitar Ensembles – dem festen Stamm an Musikern werden wechselnde Gastsolisten zugeordnet – ist allenthalben zu loben
AKUSTIK GITARRE 5/03

Das World Guitar Ensemble beim Musikfest Bremen
Quirlige Beweglichkeit, musikalische Spiellaune und virtuose Unterhaltsamkeit… neun weltklasse Gitarristen auf der Bühne des Großen Saales der Glocke
WESER KURIER 22. Sept 03
AM ENDE EIN RICHTIGES KLANGSPEKTAKEL
Bejubelter Auftritt des World Guitar Ensembles in der Alten Oper Frankfurt

Seit dem Bestehen der Frankfurter Alten Oper hat deren Mozart-Saal eine Gruppe dieser Art und ein oft so hinreißendes Spiel wahrscheinlich noch nicht erlebt:

Zu Gast waren zehn Spitzengitarristen aus acht Ländern, die sich zum World Guitar Ensemble’ zusammengeschlossen ‘ haben, allesamt die (unverstärkte) klassische Gitarre vollendet beherrschen und mit fast jedem Stück das Publikum begeistern konnten. Verwendet wurden auch E-Gitarren innerhalb des Ensembles, doch ging das erfreulicherweise mit eher dezenter Verstärkung ab.

Alle Namen hier aufzuzählen, wäre zu viel, doch. sei der Deutsche Helmut Oesterreich erwähnt, weil er, auch gelernter Dirigent, das Ensemble kundig leitete. Genannt seien auch der Italiener Aniello Desiderio, der mit seinen hoch virtuosen Soli stürmischen Beifall erhielt, der mit 16jahren in die USA gegangene Peppino D’Agostino und der Amerikaner Gyan Riley – diese beiden deswegen, weil jeder mit eigenen Komposition zur Programmfolge beigetragen hatten.

Den Anfang machte eine treffliche Bearbeitung des (im Original »violinlosen«) Brandenburgischen Konzerts Nr. 6 – nur auf klassischen Gitarren gespielt, und zwar rhythmisch so fein und harmonisch so originalgetreu, als habe Bach das schöne Stück direkt für dieses Ensemble geschrieben.

Ein fantasiereiches, bisweilen in Synkopen swingendes, jazzartig, pulsierendes, aber auch manchmal richtig meditatives Stück , das auch E-Gitarren verwendete, schrieb Gyan Riley mit seinem »Mobettabutta« – schon jetzt steigerte sich der Applaus. Dem ebenso von markanter Latino-Rhythmik wie von Klangfarbenreichtum geprägten »Mediterranen Spark« von D’Agostino (vorzügliche Soli) ging es genauso, weil noch ausgesprochene Spielfreude des Ensembles hinzukam.

Welch genialer’ Gitarrenkomponist der Kubaner Leo Brouwer ist, wurde mehr als deutlich an zwei, „Danzas Concertantes“ bei denen die klassischen Gitarren ein ungewöhnliche Fülle verschiedenster Klangeffekte und rhythmischer Finessen boten.

Ohne Elektronik ging es auch zu bei den wunderbar nachgefundenen (Arrangement!) altspanischen, Tänzen, die dem 98 Jahre alt gewordenen Joaquin Rodrigo als Vorlage für seine »Fantasia para un Gentilhombre« dienten…. von ihm stammt auch das „Concierto de Aranjuez«, dessen welt-berühmter zweiter Satz jetzt eine Rolle spielte in einer Paraphrase von Spain, des Ausnahme-Jazzpianisten Chick Corea, und da ging es erwartungsgemäß schon hoch her.

Zu einem regelrechten Klangspektakel wurde dann schließlich ein Stück des Perkussionisten Ferdinand Försch, der mit seiner großen futuristischen Batterie ausgerückt war und das Ensemble mit Stück und Spiel derart animieren konnte; dass jedes Mitglied auf dem eigenen oder einem anderen exotischen Instrument zeitweise auch zum Perkussionisten wurde –
Jubel über Jubel im Mozart Saal.

Main Echo – Joachim Stiehr 22. November 2003

SÜDLICHE LEICHTIGKEIT
Das Besondere an dem Ensemble sind die unterschiedlichen Instrumente – klassische Gitarren, Barockgitarren, E-Gitarren und Bassgitarren ergeben fast einen dem Orchesterklang ähnelnde Vielseitigkeit…..
Technische Virtuosität und lyrische Kunst zeichnen „Mediterranean Saprk“ aus, das Orchestern musizierte in mediterraner Leichtigkeit.
FRANKFURTER NEUE PRESSE 18. Nov 03

WENN KLASSIK, POP UND JAZZ VERSCHMELZEN
Allein schon die Namensliste der Künstler, erzeugt beim Publikumein Gänsehautgefühl, ohne dass ein Ton gespielt wurde: AnielloDesiderio (Italien), Zoran Dukic (Kroatien), Laura Young (Kanada), David Tanenbaum (USA), Gyan Riley (USA), Peppino D’Agostino (Italien/USA), Olaf Van Gonnissen (Deutschland), Thomas Müller-Pering (Deutschland), sowie Dirigent Helmut Oesterreich (Deutschland) – allesamt Weltklasse-Gitarristen, die sich zum World Guitar Ensemble (WGE) zusammen gefunden haben.

Und dann läuft der zweite Schauer über den Rücken – beim Brandenburgischen Konzert Nr. 6: Einfach faszinierend, diese Klangfülle der acht klassischen Gitarren. Mit absoluter Präzision im Zusammenspiel lassen die Künstler die Musik von Johann Sebastian Bach aufleben. Das Ensemble präsentiert sich gleich zu Konzertbeginn derart mitreißend, dass schon nach dem Allegrobegeisterter Applaus aufbrandet.

Dieses Ensemble lässt Gitarrenmusik mit vollkommen ungewohnten Klangmöglichkeiten aufleben: E-Bassgitarre, E-Gitarre, Chitarrone, Barockgitarre, sechs- und zwölfsaitige Stahlsaitengitarren, Midi-Gitarre, Gitarren-Synthesizer sorgen in den Arrangements und Kompositionen für ein größeres Klangspektrum , das aber nie an Transparenz verliert

Bestes Beispiel dafür ist die melodiös~ Ballade «Mobettabutta», komponiert von Gyan Riley.Die «singende» Melodie einer verzerrten E-Gitarre steht beim Kampf um das akustische Vorrecht im krassen Kontrast zu den lyrischen Arpeggien der Nylonsaiten, rhythmisch zusammengehalten von einem treibenden Riff auf dem E-Bass. Da schmelzen Klassik-Pop- und Jazzelemente einzigartig zusammen – das Publik umjubelt.

Beinahe atemlos verfolgen die rund 600 Zuhörer Joaquin Rodrigos Klassik im romantischen «Fantasioa para un GentilHombre», ebenso wie D’Agostinos Arrangement von «Mediterranean Spark».

Das i-Tüpfelchen setzt dem Festivalabend dann die Komposition „7523“ des Klangkünstlers Ferdinand Försch auf: Eine Mixtur aus Latino-Rhythmen, Rockelementen, klassischen Passagen und einem Percussion – Vulkanausbruch – ein grandioser Abend.

OVB –online.de/ print 15.11.2003

GEDRÄNGTE GITARRE-KLASSE
Soviel gitarristische Klasse auf engstem Raum bekommt man selten geboten…das Repertoire spannt sich von Werken der europäischen Klassik über Jazz-Adaptionen und Eigen – kompositionen bis hin zu eigenwilligen Klanglandschaften.

Wenn man in dem virtuosen Programm überhaupt noch von einen weiteren Höhepunkt sprechen kann, dann bei den Schluss-Stücken – Spain von Chick Corea und 7523 von Ferdinand Försch.
NÜRNBERGER NACHRICHTEN 15. Nov 03

WGE Dates

November 2004
01 ZDF TV “klassisch” WGE plays J.S.Bach & Chick Corea
14 D – Kiel Schloss
16 D – Hannover Capitol
17 D – Hamburg Musikhalle
18 D – Hamburg Musikhalle
19 D – Köln Philharmonie
20 D – Bamberg E.T.A Hoffman-Theater
21 D – Munich Prinzregenten Theater
23 D – Lörrach Burghof
24 I – Turin Centro Culturale / reservation

JUNE 2005
30 D – Würzburg Mozartfest

JULY 2005
2 D – Trier Mosel Festwochen
3 D – Hamm Klassik-Sommer-Festival
4/5 GB – Cardiff World Port Festival / reservation
7 D – Rheingau Musik Festival Schloss Vollrath / Seebühne – open air
8 D – Ludwigsburg Schlossfestspiele / reservation
10 D – Weimar Spanische Nacht / reservation
? D – Verbier Festival / reservation

WGE Programm

J. S. BACH
“Brandenburgisches Konzert #6”
classal Guitars, Baroque Guitars
arranged by the WGE

Leo Brouwer
“Tres Danzas Concertantes“
classical Guitars
arr. by Leo Brouwer & H. Oesterreich

Terry Riley
“Y Bolanzero”
class. Guitars, Steel Guitars, E- Bass, Guitar-Hand-Percussion
composed by Terry Riley

Steve Reich
“Electric Counterpoint”
class. Guitars, Steel Guitars, E- Bass,
composed by Steve Reich

Gyan Riley
“Mubettabotta”
class. Guitars, Guitar Sxnt., E- Bass, E-Guitar
composed by Gyan Riley for the WGE
premiered June 8th, 2003 Koblenz

Joaquin Rodrigo
“Fantasia para un Gentil Hombre”
classical Guitars,
arr. by H. Oesterreich/ Van Gonnissen

Peppino D´Agostino
“Mediterranean Spark”
class. Guitars, Steel Guitars, E- Bass, Hand-Guitar-Percussion
composed by D`Agostino for the WGE
premiered June 8th, 2003 Koblenz

CHICK COREA
“Spain” based on the “Aranjuez” by Rodrigo
Class. Guitars, Steel Guitar, E- Guitar, E-Bass, Hand-percussion
arr. by H. Oesterreich

Ferdinand Försch
„7523“
class. Guitars, Steel Guitars, E- Bass, E- Guitar, new designed Hand-Percussion
composed by F. Försch for the WGE
premiered June 8th, 2003 Koblenz

SPECIAL GUEST
Ferdinand Försch, in “7523” Sound-Sculptures

Music

CCNIMBLER presents — Chick COREA ** Paquito D´RIVERA ** Dee Dee BRIDGEWATER a tribute to Billy Holiday ** IMANI the outstanding Afro-American Wind Quintet ** TANGO FIRST CENTURY a delightful combination of exciting music & dance ** Aniello DESIDERIO performing John McLaughlins Guitar Concerto “Europa-Thieves & Poets” ** Quartet Furioso “Vivaldi & Piazzolla ** Alvaro PIERRI “The fine Art of Guitar playing” ** CLARINET SUMMIT Sabine MEYER meets Paquito D´RIVERA ** Tracy SILVERMAN ” the greatest living exponent of the electric violin – BBC” ** The legendary Terry RILEY etc.